Nächtliches Treiben
04.02.18

Kati
Im Napoleonschloss blinken Lichter. Musik ist zu hören.
«Liebe Kati», sage ich zu mir, «du träumst sicher. In der Nacht ist es im Museum dunkel und still. Ab ins Bett. Spinnerin!» Müde gehe ich zurück ins Kaiserbad und lege mich hin. Ich stelle mir die Musik aus früheren Zeiten vor, schaue hinauf zur bemalten Decke und versuche, den Schlaf zu finden.
Statt Streichinstrumenten und einem Klavier höre ich elektronische Töne in der Dunkelheit. Und an der Decke erscheinen wieder die farbigen Striche und Muster.
Entschlossen kneife mich ins Bein. «Aua!» Der Schmerz ist echt, ich bin wirklich wach.
Schnell ziehe ich mich an. Weil hier alle Fenster vergittert sind, gehe ich hinüber zur Toilette. Oberhalb vom Spülkasten ist ein Fensterchen. Es ist nicht besonders gross, doch ich passe wunderbar hindurch. 

Welche Variante möchtest Du gerne lesen?
Leichte Variante als pdf Anspruchsvolle Variante als pdf
Abstimmung bis Donnerstag
Kati findet im Museum
eine Adresse
138 (10%)
einen Ring
166 (13%)
einen Brief
445 (34%)
einen Plan
579 (44%)
Die neue Lust am Lesen
Januar bis April 2018